Im Trauerfall sind wir Tag und Nacht unter folgender Telefon-Nr. für Sie zu erreichen:

  ( 02590 )  4321
  
  
  
Sarg- und Urnenausstellung
  
  
  
Trauerdruck & Traueranzeigen
  
  
  
Woran zu denken ist
  
  
  
Gestaltung einer Trauerfeier
  
  
  
Kontakt
  
  
  
Impressum
  
  

   
Vorschläge zur Gestaltung einer Trauerfeier
Die Trauerfeier ist ein letztes „Danke" für die vielen schönen gemeinsamen Stunden mit dem Verstorbenen. Damit diese im Sinne aller Beteiligten gelingt, begleiten wir Sie kompetent und partnerschaftlich, bringen bei Bedarf Ideen ein und unterstützen in der Organisation und Durchführung.

Die Verabschiedung beginnt am Sterbeort. Nehmen Sie sich Zeit, sich mit allen Familienmitgliedern und Freunden am Sterbebett in aller Ruhe zu verabschieden. Der Verstorbene wird für diese Aufbahrung von uns gewaschen und mit einem eigenen Kleidungsstück gut angezogen. 

    Es ist möglich, den Verstorbenen noch einmal nach Hause zu holen und ihn in seinem gewohnten Umfeld für maximal 36 Stunden nach Feststellung des Todes aufzubahren. 

Eine freundliche, familiäre Verabschiedung ist auch in den Abschiedsräumen einer Leichenhalle möglich. Zur Untermalung dieser Verabschiedung im kleinen Kreis der Liebsten kann Musik gespielt werden. Dazu können Unterhaltungen über das Leben des Verstorbenen geführt werden.

Nach Ablauf der 36 Stunden muss der Leichnam in eine Leichenhalle gebracht werden. Hier kann der Sarg mit frischen Blumen und persönlichen Dingen geschmückt werden.

Aus einer Vielfalt von Trauerkarten, Trauertexten und Sprüchen können der Trauerdruck und Totenbildchen gestaltet werden. Am Tag der Beisetzung, der Trauerfeier kann ein Kondolenzbuch ausgelegt werden. Jeder Teilnehmer kann sich mit einem Spruch und / oder seiner Unterschrift den Hinterbliebenen nahe zeigen.     

Themenbeisetzung

Der Bestattungsprozess ist vielerorts zur Routine geworden. Aber muss das auch künftig so sein? Ein nicht unerheblicher Teil unserer Gesellschaft wünscht sich für das Bestattungswesen, dass Angebote entstehen, die ihrem Streben nach Selbstverwirklichung, Individualität und Unkonventionallität gerecht werden.

Die Trauerfeier kann das Leben des Verstorbenen reflektieren. Die Biographie und die Freizeitaktivitäten können den Rahmen der Trauerfeier vorgeben. Eine Trauerfeier kann, je nach Konfession und religiöser Überzeugung, in einer Kirche, einer Trauerhalle, einem Trauerraum oder auf dem Friedhof am Grab oder auf dem Vorplatz des RuheForst'es stattfinden. Alten- und Pflegeheime sind häufig gerne bereit eine Abschiedsfeier eines Mitbewohners in den eigenen Räumen einzurichten.

Zur besonderen Heraushebung eines lieben Hobbys des Verstorbenen können z. B. die Sargträger Schützenbrüder und in der Uniform des Schützenvereins gekleidet sein. Bei einem Mitglied eines Gesangvereins kann die Trauerfeier mit Liedern des Vereins gestaltet werden. Vereinsmitglieder können mit Vereinsfahne verabschiedet werden. Zur musikalischen Gestaltung können CDs gespielt oder live musiziert und gesungen werden.

    Um eine persönliche, auf den Verstorbenen ausgerichtete Verabschiedung zu gestalten ist ein Gespräch mit dem Geistlichen und / oder dem Trauerredner erforderlich. Es kann auch ein Familienmitglied oder ein guter Freund eine Trauerrede halten.

Die Trauerfeier kann z. B. für Jäger, Maler, Radfahrer oder einen Sportfan mit jeweiligen Dekorationen am Sarg gestaltet  werden. Kränze, Blumen, Gestecke in den gewünschten Farben und Fotos vervollständigen die Ausschmückung.

Die Beisetzung des Sarges oder der Urne erfolgt dann auf dem ausgewählten Friedhof  in der Familiengruft, im Reihengrab, im Rasenreihengrab oder ausschließlich als Urne auf dem RuheForst oder als Seebestattung in der Nord- oder Ostsee.

Der Tod ist ein Teil des Lebens! Niemand sollte ohne eine persönliche Verabschiedung von uns gehen. In der Erinnerung, im inneren Dialog mit ihm bleibt er immer bei uns.

  





PersönlichIndividuellEhrlich